Was also sprach Zarathustra wahrlich?

Was also sprach Zarathustra wahrlich?


- Der Mensch ist frei geboren und ist frei

- Der Mensch ist frei und kann seinen Lebensweg selbst wählen

- Wahrhaftigkeit ist der einzige Weg zum ewigen Glück

- Gute Taten sind sarathustrische Gebete

- Vernunft und Weisheit ist der Schlüssel für Wahrhaftigkeit und

Wirklichkeit

- Der Mensch hat sein Schicksal in eigener Hand

- Ein Schicksal, das fern- und fremdbestimmt ist, gibt es nicht

- Die Gedanken und Gefühle der Menschen sind es, die ihnen

Himmel und Hölle bescheren

- Ein ruhiges Gewissen ist das beste himmlische Geschenk, und

ein düsteres, unruhiges Innenleben ist die höllische Strafe

- Nichts hat Ahura-Mazda geschaffen, womit man Verschwendung

betreiben könnte

- Der Mensch ist in der Lage selbständig mit Hilfe seines Verstandes

sich für „Gut“ oder „Böse“ zu entscheiden

- Gute Gedanken bedeuten Gedanken, die den Menschen selbst und

anderen Menschen und der Welt Nützliches bringen

- Ahura-Mazda ist unbestechlich, verlangt keine Gebete, Geschenke

und auch keine Opferbringungen

- Ein Sünder ist einer, der lügt, schädliche Gedanken hat und Vernich-

tungen verursacht

- „Gut“ und „Böse“ existieren primär im menschlichen Denken, also

sind sie Funktionen des Denkens

- Jeder Mensch sollte sich bemühen, seine Feinde zu seinen Freunden

zu machen

- Ahura-Mazda ist das Symbol der Güte, Reinheit und grenzenloser

Allmacht

- Die von Ahura-Mazda geschaffene Welt hat eine Seele und einen

mehrenden Leib

- Ahura-Mazda hat keine eigenartigen, menschenfremden Eigenschaften

- Die Welt muss geschützt, gehegt und gepflegt werden

- Um die lebendige Welt lebendig zu halten, bedarf es der Mühe und des

fleißigen Arbeitens

-- Die Verbesserung der Welt ist eine Notwendigkeit für mich

- Gute Gedanken sind Grundvoraussetzung für die Schaffung der Kultur

- Weisheit und Wahrhaftigkeit liegen nahe beieinander

- Wahrhaftigkeit schützt die Welt. Es gibt das „Unbewusste“ und das

„Unterbewußtsein“, wenn man dies nicht in Betracht zieht, wird die

Seele protestieren und krankhafte Symptome zeigen

- Die Verlogenen sind kulturlose Banausen

- Das Lügen ist vermeidbar

- Glücklich kann sich ein Mensch nennen, der den anderen Glück bringt

 

- Ein langes, freudiges Leben haben zu wollen, ist ein legaler Wunsch

- Die grünen Weiden dürfen nicht zerstört werden, wodurch auch immer

Nomadentum und Kriegsführung sind zwei Gründe

- Mann und Frau sind in jeder Hinsicht voll gleichberechtigt

 

 

Literatur:

Auszüge aus dem Buch „Was also sprach Sarathustra wahrlich“ von A. Madjderey

ISBN-Nr. 3-925819-14-2

Zusätzliche Informationen